Sarturia.com Buchinhalt Vorschau


Aus dem Buch: Hrsg. Helga Sadowski - Nachts sind alle Katzen grau
 
Vergiss mein nicht
Anett Arnold

Ich wasche meine Hände nicht mehr in Unschuld, sondern nur noch in ganz gewöhnlichem Wasser. Nichts an mir ist mehr rein. Ob Reinheit wohl überschätzt wird?
Ich war nicht allein gestern Nacht. Oh nein, ganz und gar nicht. Viele Menschen umgaben mich und doch sah ich nur den einen. Gesichter verschwammen in der Dunkelheit der Nacht, die so vieles verbirgt, auch die Angst in den Augen eines jungen Mädchens. Sie lässt alle Katzen grau erscheinen und auch die Menschen. Jeder trägt die gleiche Maske, selbst das gedimmte Licht vermag das nicht zu ändern.
Wohl ist mir bewusst, welche Regeln und Werte gelten. Doch wenn man jung ist und die Dämmerung eintritt, verschwimmen diese zu einer Masse, die langsam davonsickert und Wahrnehmungen verdreht.
Ich nahm nur ihn wahr. Und das genügte mir für diese Stunden. Seinen Namen kannte ich nicht und er ist mir bis jetzt unbekannt. Ich frage mich, ob er wichtig ist, der Name, oder ob nur der Moment zählt. Ich wähle den Moment, denn dann habe ich nicht allzu sehr Bauchschmerzen, wenn ich daran denke.
Sein Haar war dunkel und ebenso seine Augen. Sie fixierten mich. Und davon stieg in meine Wangen eine Röte, die mir bis zu diesem Moment fremd war. Seine Hände suchten und fanden ihre Ziele in der dunklen Ecke, gleich hinter dem Gebäude, aus dem die Musik dröhnte.

Er wusste, was er tat und ich wollte küssen, wollte schmecken, wie sich die Freiheit anfühlte. Und es war eine Wohltat.
Nur reichte ihm ein Kuss nicht. Viel zu schnell gerieten seine Hände an meinen Rock, zogen und zerrten und ich wagte nicht, ihn zu stoppen. Ich wollte kein albernes, kleines Mädchen sein, war ich doch freiwillig mit ihm gegangen. Mein Anliegen bestand indes in lediglich ein paar Zärtlichkeiten - leider wollte er mehr.
Und im Dunkel der Nacht, das noch viel tiefer war, hier, hinter dieser Wand, in dieser kleinen Nische, sah er meine Augen nicht. Sie waren vor Schreck geweitet, wusste ich doch, dass jeder weitere Griff seiner Hände zu viel war, jeder Schritt, der folgte, zu weit ging. Aber meine Lippen waren versiegelt und so verlor ich innerhalb von ein paar Minuten, die sich in meiner Erinnerung wie Jahre hinzogen, meine Unschuld. Ich hätte nie gedacht, dass ich sie jemals so vermissen würde.
Ein Abenteuer hatte ich mir gewünscht, ein kleines nur, um einmal erwachsen sein zu dürfen und ganz Frau, als die ich mich bereits fühlte.
Er fragte nicht, wie ich hieß. Er sagte nur immer wieder, ich sei schön und diese Worte bremsten meine trägen Versuche, die Romanze unter den Bässen der Musik zu beenden. Er bewunderte meine Schönheit und - bei Gott! - bar meiner Unschuld wie ich jetzt bin, werde ich das nie vergessen, denn mehr weiß ich von ihm nicht. Sein Gesicht ist eine verschwommene Maske im Partylicht. Aber wenn ich so schön war, warum verschwand er dann so schnell durch die Hintertür und in der Menschenmenge? Vielleicht reichte meine Schönheit nur für eine dunkle Nische und nicht für das Tageslicht?
Er schien ohnehin kein Freund großer Worte zu sein, dieser Fremde. Ich bezweifle also, ob er mir auf meine Fragen geantwortet hätte.
Ich ging nach Hause.

Und nun sitze ich hier in meinem Zimmer und fühle mich blass. Ich könnte auch sagen verschwunden, aber das würde nicht passen. Blass bin ich. Ein großer Teil von mir ist gestern Nacht verloren gegangen.
Ich glaube nicht, dass eine unberührte Frau das Maß aller Dinge ist, weswegen ich auch nicht um meine Unschuld weine. Ich beweine vielmehr den Verlust meiner Würde. Ich weiß jetzt, genau wie in dem Moment, als es geschah, dass ich nicht die richtige Wahl traf. Ich selbst stand mir im Weg und nun liegt meine Würde zertreten auf der nassen Erde hinter der Wand einer Diskothek. Es wird sie keiner finden und mir zurückbringen.
Meine Mutter sieht nach mir. Sie fragt, ob etwas bei Vanessa passiert sei, und ich verneine. Was soll ich ihr erzählen? Dass wir heimlich aus dem Fenster geklettert sind und uns auf eine Party geschlichen haben? Oder dass mir ein Wildfremder in einer dunklen Ecke die Jungfräulichkeit und ich mir selbst die Würde nahm? Wohl besser nicht. Das gehört nicht zu Dingen, die man seiner Mutter als Fünfzehnjährige erzählen sollte.
Dennoch sieht sie meine Tränen und ich sage deshalb leise: ?Wir haben uns gestritten.? Es reicht ihr aus, um mich in den Arm zu nehmen, und es ist nicht einmal gelogen.
Wir hatten uns gestritten, denn ich ging nicht mehr in diesen lauten, scheinwerferhellen Raum zurück, sondern gleich nach Hause und wartete dort auf die Sonne.
Vanessa rief an und war wütend, dass ich sie einfach allein gelassen hatte. Sie habe mich gesucht, beklagte sie sich, ich habe ihr den ganzen Abend versaut. ?Schönen Dank auch!?, sagte sie und legte auf. Ich denke, sie ruft so schnell nicht wieder an. Vielleicht will ich das sogar.

Wochen sind vergangen und ich weiß, dass etwas nicht stimmt. Ich spüre es. Noch immer fühle ich mich würdelos. Ich bin nie aufgefallen, habe nie im Mittelpunkt gestanden. Bis auf diese eine Nacht - vermeintlich jedenfalls! Meine Veränderung bemerkt auch jetzt keiner.
Meine Freundinnen reden über Mode und Jungen. Und ich schweige. Es fällt kaum auf. Mode ist mir nicht wichtig. Den Jungen komme ich nicht zu nahe, damit sie die Angst in meinen Augen nicht sehen, falls sie genauer hinschauen. Denn jeder von ihnen könnte er sein. Es gibt so viel dunkles Haar und so viele dunkle Augen auf dieser Welt.
Ich habe Schmerzen. In mir zerrt und zieht etwas, jedes Mal hämmert mein Herz dabei. Bestimmt ist es nur eine Magenverstimmung. Ich habe etwas Falsches gegessen, schlecht geschlafen, Menstruationskrämpfe. Ich warte ab. Ganz tief in mir weiß ich jedoch, was es ist.
Auch meine Mutter merkt, dass es mir nicht gut geht. Ich darf zu Hause bleiben, sie brüht mir Tee und streicht über meine heiße Stirn.
Da ist etwas in mir und schon bald, das sagt mir mein klarer Menschenverstand, werde ich es nicht mehr leugnen können. Aber heute geht das noch. Und morgen bestimmt auch.
Meine Mutter hat keine Ruhe gegeben und nun weiß ich mit Sicherheit, was ich längst fühle.
Ich sitze auf dem weißen Sofa in unserer Wohnstube und sie schreit. Ich verstehe nicht, was, denn mein Kopf ist leer. Das einzige, das ich wahrnehme, sind ihre schnellen Handbewegungen, während sie auf und ab geht. Wahrscheinlich ist das gar nicht gut für den teuren Teppich - so eine Schneise zu laufen. An mehr kann ich nicht denken.
Meine linke Hand liegt auf meinem flachen Bauch, auch wenn es mir nicht bewusst ist. Ich spüre das Blut in meinen Ohren rauschen und bin nicht sicher, wie nah ich einer Ohnmacht schon stehe. Kurz darauf weiß ich es, denn die Welt wird schwarz ?

Als ich aufwache, liegt ein kühler Lappen auf meiner Stirn und es ist still. Meine Mutter schreit nicht mehr. Sie sitzt neben mir und schaut mich nur stumm an. Ihr Blick ist unbeschreiblich.
Verachtet sie mich? Hasst sie mich?
Da beginnt ihre Unterlippe zu beben und sie weint. Ich habe meine Mutter noch nie weinen sehen.
Doch sie beruhigt sich bald, atmet tief ein und aus, fährt sich mit den verschwitzen Handflächen übers Gesicht. Ihr sonst so sorgfältiges Make up verschmiert noch mehr als zuvor.
Ihre Stimme klingt brüchig, als sie fragt: ?Wie konnte das passieren, Marla? Wann? Und wo? Du bist doch ein vernünftiges Mädchen. Was, um Gottes willen, hast du dir dabei gedacht??
Ich antworte nicht. Was soll ich auch sagen? Ich schäme mich. Ein solches Ausmaß an Scham habe ich nie für möglich gehalten. Am liebsten möchte ich mich nur zusammenrollen, verkriechen, alles ungeschehen machen.
Ich kann meiner Mutter dabei zusehen, wie sie sich sammelt, wieder zu der Frau wird, die ich kenne - stark und selbstbewusst. Ihre Stimme klingt, als habe sie nicht tausend Meere geweint, als sie versichert: ?Das kriegen wir wieder hin. Ich habe einen alten Studienkollegen, der in einer Klinik arbeitet. Es ist noch nicht zu spät. Du bist erst in der achten Woche. Ich mache gleich heute einen Termin bei ihm. Und bis es vorbei ist, bleibst du zu Hause.? Sie steht auf, streicht sich die Kleider glatt und sieht - bis auf das verlaufene Make up - aus wie immer: Die taffe Frau. Die Starke.
Sie will aus dem Raum gehen, um das Telefon zu holen, da entschlüpft mir ein ?NEIN.?
Als sie begreift, was ich da sage, dreht sie sich um. Ihre Augen starren mich voller Unglauben an. ?Nein? Habe ich dich gerade richtig verstanden??
Wut klingt in ihrer Stimme. ?Wie stellst du dir das vor? Du bist fünfzehn - ein Kind! Und du hast in deinem Leben noch nichts erreicht. Ob du willst oder nicht, ich vereinbare diesen Termin.? Sie macht auf dem Absatz kehrt und ich höre sie im Flur reden.
Mein Kopf hämmert und doch bin ich mir sicher: Ich habe dieses Nein ernst gemeint. Ich kann meiner Mutter nur auf eine Art entfliehen ?
Meine Tasche ist schnell gepackt, nur das Nötigste. Und ehe sie nach mir sehen kann, stehe ich schon vor unserem Haus, das so makellos wirkt. Jeder Besucher würde denken, dass auch die Bewohner makellos sind. Wie könnte ein Mensch mit Fehlern in einem solch schönen Gebäude wohnen?


Ich habe Geld, das ist nicht mein Problem. Wenn Zeit und Liebe durch Geld ersetzt werden, hat man sehr viel davon. Ich werde überleben. Denke ich ?

Jetzt stehe ich hier, esse ein Stück Pizza vom Stand und überlege, was ich tun soll.
Wohin kann ich gehen? Auf dass keiner mich fragt, woher ich komme. Und das auch noch schnell! Ich muss nämlich rasch etwas unternehmen, weil ich jung bin und eigentlich nachts nicht in der Stadt herumlaufen sollte.
Es ist Sommer. Das ist mein Glück oder besser - das unsrige, denn ich bin ja zwei. Die erste Nacht verstecke ich mich in einem kleinen Park. Noch immer habe ich keine wirklich lohnende Idee, wohin ich mich wenden soll.
Am nächsten Morgen sitze ich schon früh auf einer durch Gebüsch geschützten Parkbank und trinke heißen Kakao vom Kiosk. Ein Mädchen mit roten Haaren - auf der einen Seite ganz lang, auf der anderen abrasiert - kommt auf mich zu. Sie schnorrt mich um ein paar Euro an und ehe ich nach meiner Tasche greife, sage ich: ?Du kriegst was. Aber ich hab? auch eine Frage: Gibt es hier irgendwo einen sicheren Schlafplatz? Und das für länger??
Sie lacht spöttisch und nennt mich Ausreißerin. Aber als sie sieht, dass ich nicht mittellos bin, verstummt ihr Lachen. ?Weshalb gehst du nicht in ein Hotel? Du kannst es dir doch leisten.?
An ihrem Gesicht erkenne ich, dass ihr beim Hören der eigenen Worte aufgeht, wie dumm das wäre. Ein halbes Kind will ganz allein ein Zimmer mieten und das für etwas länger als ein paar Tage? Nein, als unauffällig kann man das nun wirklich nicht bezeichnen.
Das Mädchen mag etwas mager und abgerissen wirken, aber sie ist nicht dumm.
?Ich heiße Stöpsel?, stellt sie sich vor. ?Und du??
Ich weiß noch nicht, ob ich ihr trauen soll, aber viel Wahl habe ich nicht. ?Marla?, erwidere ich und lade sie zu einem Frühstück bei McDonalds ein, was sie erfreut annimmt.
Ich verhalte mich sehr vorsichtig auf der Straße. Schaue um jede Ecke wie ein scheues Reh. Wahrscheinlich hat meine Mutter schon die Polizei eingeschaltet.
Das Mädchen raucht gelassen und sagt: ?Erstens benimmst du dich gerade auffälliger als ein Bankräuber samt Geldsack, zweitens sucht die Polizei erst, wenn du mehr als vierundzwanzig Stunden vermisst wirst. Also bleib mal ganz locker. Du kannst bei mir und meinem Freund wohnen, zur Miete natürlich. Er ist in dieser Hinsicht ganz entspannt und hat nichts dagegen. Wir haben eine kleine Wohnung am Stadtrand. Nichts Besonderes, aber es reicht. Wir haben noch ein halbes Zimmer frei. Da kannst du schlafen.?
Ich bin hin- und hergerissen, aber ich weiß, dass ich keine andere Option habe. Und nach dem Frühstück, bei dem Stöpsel - die eigentlich Vivien heißt - sich ordentlich den Bauch vollgeschlagen hat, fahren wir mit der Bahn zu einer Plattenbausiedlung. Ich habe so was noch nie von Nahem gesehen. Über meinen Rücken zieht langsam eine Gänsehaut.
Seltsame Gestalten kreuzen unseren Weg und Stöpsel grüßt fast jeden. ?Du musst keine Angst haben?, versichert sie. ?Hier tut dir keiner was. Man könnte sagen, wir sind so was wie eine große, glückliche Familie.?

Sie lacht auf. Ich weiß dieses Lachen nicht zu deuten. Spöttisch? Bitter? Meine Gänsehaut verstärkt sich. Ich bekomme einen Schock, als ich die Wohnung betrete. Wacklige Möbel stehen - ohne Sinn und Gespür für Harmonie - in den Räumen herum. Flecken verunzieren die Wände und es hängt ein Geruch in der Luft, der mir Übelkeit bereitet.
Stöpsel stellt mir ihren Freund Olé vor. Seine Augen leuchten auf, als er hört, dass ich Miete zahlen werde. Für den Raum, wenn man ihn so nennen kann, den ich beziehen soll, ist der Betrag um Welten zu hoch, aber ich lasse mir nichts anmerken. Es ist wie es ist.
Die beiden werfen Müll und Tüten aus dem Zimmer und zum Vorschein kommt eine alte, zerschlissene Matratze. Ich muss sie erst reinigen, aber damit kann ich leben. Viel mehr als dieses Lager passt in den Raum nicht hinein. Ich zahle für den ersten Monat und habe noch immer genug, um längere Zeit hier zu bleiben.
Stöpsel und Ole sind zwar unsauber und ihr Umgang miteinander ist wechselhaft - mal liebevoll, mal ruppig - aber sie scheinen fair zu sein. Rein theoretisch könnten sie mir auf der Stelle alles Geld abnehmen, das ich besitze.
Als ich allein auf der notdürftig geschrubbten Matratze sitze und mir meine Decke bis zur Brust ziehe, rechne ich nach: Ich schaffe es bis zur Geburt des Kindes, mich finanziell über Wasser zu halten. Dann muss ich weitersehen. Nach Hause gehen kann ich nicht mehr. Mein Zuhause habe ich zusammen mit der Unschuld und der Würde verloren. Wie schnell so etwas doch geschieht.


Die Monate vergehen. Ich komme kaum aus meinem Zimmer. In der Wohnung herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Manchmal schaut auch jemand in mein kleines Reich herein. Sie sind neugierig auf die neue
Untermieterin, die sich nie blicken lässt.
Die Polizei sucht jetzt tatsächlich nach mir und auch Olé und Stöpsel wurden schon gefragt, ob sie mich gesehen hätten. Also gehe ich nicht mehr vor die Tür. Ich gebe den Beiden Geld und sie bringen mir Lebensmittel mit.
Am Anfang hatte ich Angst, dass sie es einfach nehmen und mich verhungern ließen, aber die beiden sind ehrliche Menschen, soweit man heutzutage ehrlich sein kann, wenn es um Geld geht.
Stöpsel hat ein paar Mal versucht, mit mir zu reden, um zu erfahren, warum ich weggelaufen bin. Ich habe ihr nicht die Wahrheit gesagt, sondern angegeben, ich hätte mich mit meiner Mutter gestritten. Sie nickte dazu. In ihren Augen las ich Verständnis und sie ließ das Thema ruhen.
Mein Bauch wächst und ich spüre seltsame Bewegungen in mir: Als hätte ich Schmetterlinge verschluckt, die mit ihren Flügeln an meine Bauchdecke schlagen.


Hier endet die Vorschau! Legen Sie sich deshalb das Buch gleich in den Warenkorb oder bestellen Sie es bei Amazon als Ebook für Ihren Kindl.
.