Making of – Der zerbrochene Spiegel

Genre: Kindergeschichten Herausgeberin:Renate Zawrel

Wie es zu der Geschichte kam:

Der zerbrochene Spiegel von Marianne Schaefer

Es schepperte und mein guter Spiegel lag in vielen Scherben auf dem Fußboden. „So ein Pech!“, rief ich und besah mir die Sache kummervoll. Aus jeder Scherbe grinste mir ein Stückchen Mensch entgegen. „Ein richtiges Splitter-Puzzle!“, dachte ich, holte Besen und Schaufel und kehrte das glitzernde Zeug zusammen.
Aber wie das mit manchen Gedanken ist – sie lassen sich nicht vertreiben, im Gegenteil: Es kommen immer neue hinzu. Der Zauberspiegel der bösen Stiefmutter in ’Schneewittchen’ fiel mir ein. Ich erinnerte mich auch an die Spiegel, in denen man mal dick und mal dünn oder gar jämmerlich verbogen in der Welt herumsteht.  Aber es war nun einmal so – wenn ein Märchenspiegel zerbrach, verlor er die Zauberkraft und geschah es im wirklichen Leben, warf man die Reste in den Müllschlucker.
Warum sollte es nicht mal umgekehrt laufen? Man setzt einen zu Bruch gegangenen Spiegel wieder zusammen und die Geschichte entwickelt sich dadurch erst so richtig spannend!
Natürlich musste zu Beginn jemand in das Glas eingesperrt werden. Und das schaffte selbstverständlich nur eine Hexe! Wie aber kam der arme Gefangene aus seinem Gefängnis wieder heraus?
Gar nicht, es sei denn …
Und schon hatte ich eine Idee …
Es splitterte und krachte – diesmal jedoch nur auf dem Papier. Und die Scherben wurden nicht mit dem Besen aufgekehrt, sondern zu einem Märchen gepuzzelt.
Marianne Schaefer

Das Buch ist in Kürze in unserem Buchshop erhältlich: Marianne Schaefer – Der zerbrochene Spiegel

Dieser Beitrag wurde unter Makingof veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.