Ich seh etwas, das du nicht siehst

Ich seh etwas das du nicht siehst
Sar­turia Book of Hor­ror — Her­aus­ge­berin Maria Madaffari

Und wieder geht es hinab in tiefe Fin­ster­n­is. Wir sagten es bere­its: Von allen Gen­res, die wir bis­lang als Sarturia®-Literatur-Akademie pub­lizieren durften, erhielt der Sek­tor ‚Hor­ror’ von den Buch­hand­lun­gen da draußen die meis­ten Direk­tbestel­lun­gen; wohlge­merkt, ‚ohne’ dass wir jemals eine einzige Zeile an Wer­bung finanziert hätten.

Unsere Her­aus­ge­berin auf den Förder­stufen der Sar­turia-Lit­er­atur-Akademie, Maria Madaf­fari, fühlt sich eben­falls in diesem düsteren Genre zuhause und möchte euch gerne ein­laden, euch in dieser Kat­e­gorie zu beteiligen.

Der Begriff Hor­ror­lit­er­atur beze­ich­net eine Lit­er­aturkat­e­gorie, deren Gegen­stand die Schilderung von ang­ste­in­flößen­den Ereignis­sen ist. Oft wer­den sie als über­natür­liche Phänomene dargestellt. Dabei rück­en die grausi­gen Momente der Hand­lung in den Vorder­grund. Seien es Mon­ster oder Untote, Dämo­nen oder unmen­schliche Qualen und Entstel­lun­gen in den Vorder­grund bzw. Mittelpunkt.

In der Lit­er­atur der Hor­ror-Sparte wer­den die Gren­zen dessen erkun­det, was Men­schen tun oder erleben kön­nen. Die Abgründe der men­schlichen Seele wer­den erforscht, der Grad von Angst, den sie aushal­ten kön­nen, den Grad der Hys­terie und des Wahnsinns. Dabei wird die dun­kle Seite der Seele beleuchtet. Beschäftigt sie sich mit der Hölle? Erlebt der Men­sch tiefe Trauer? Erlebt er ein über­wälti­gen­des Gefühl eines unwieder­bringlichen Ver­lustes? Unter­liegt er akuter Angst, irra­tionelle Vorah­nun­gen oder kör­per­liche Schmerzen?

Laut Dic­tio­nary entwick­elte sich das Konzept der inneren Hölle etwa im 16. Jahrhun­dert. Diese Hölle wurde als Teil des Bewusst­seins ange­se­hen; als sub­jek­tive, innere, psy­chol­o­gis­che, per­sön­liche und indi­vidu­elle Quelle des Schreck­ens und des Ter­rors, als Chaos eines gequäl­ten und gestörten Geistes.

Wir möcht­en nun wis­sen, wie weit die Charak­tere in eur­er Hor­ror-Geschichte gehen wer­den. Wir wollen wis­sen, was sie ertra­gen kön­nen. Wir wollen sehen, wie weit ihr euch bere­its entwick­elt habt, im redlichen Bemühen, eure Leser zu faszinieren und sie mit dem gewis­sen Moment des Grauens zu fes­seln, wie es son­st nur die Meis­ter des Gen­res zu tun vermögen.

Die Autoren und Stu­den­ten der Sarturia®-Literatur-Akademie wis­sen schon Bescheid.

Für die anderen gibt es hier ein Hil­f­s­mit­tel: http://bit.ly/2mnXm6N

Wir wün­schen euch viel Fan­tasie und Kreativ­ität für das aus­geschriebene Thema!

Euren Beitrag, der zwis­chen 10.000 und 20.000 Zeichen enthal­ten sollte, sendet Ihr bitte im *.doc., *.docx. oder *.odt. For­mat an die im Anschluss angegebene Mailadresse der Redaktion.

Wichtig: Eure Kon­tak­t­dat­en und eine Kurz Vita fügt ihr ‚im Anschluss an die Geschichte‘ ins Manuskript ein, damit unsere Her­aus­ge­ber ihre wertvolle Zeit nicht mit lang­wierigem Suchen vergeu­den müssen.

Eure Ultra­kurz-Vita möcht­en wir ’nach Möglichkeit‘ gerne – zum Zweck der Wer­bung für euch – im ‚Mak­ing of’ des Sam­mel­ban­des pub­lizieren. Der QR-Code auf der Buchrück­seite ermöglicht näm­lich jedem Handybe­sitzer den Zugriff auf das ‚Mak­ing of’ dieser Antholo­gie. Deshalb wäre ein Por­trait­fo­to von euch, 150 x 150 Pix­el, eben­falls von Vorteil.

Redak­tion: direktorat@sarturia.com

Ein­sende­schluss siehe www.sarturia.com/ausschreibungen

Weit­ere Ausschreibungen

Dieser Beitrag wurde unter Ausschreibungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.