Die bleiche Maske (Daniel Schenkel)

Daniel Schenkel legt hier­mit ein weit­eres Meis­ter­w­erk aus der makabren Lit­er­atur vor, das den hochgelobten Vorgängern in nichts nach­ste­ht. Die von ihm geze­ich­neten Wel­ten sind geheimnisvoll und düster, und auch dieses Mal nimmt er sowohl seine Leser als auch die geneigten Kri­tik­er mit auf eine unver­gle­ich­liche Reise ins Unglaubliche und zuweilen Erschreck­ende. Kaum ein­er ver­mag sich dem Ein­fluss entziehen, der von seinen Schilderun­gen aus­ge­ht. Der Roman schlägt den Leser vom ersten Augen­blick an in Bann und lässt ihn nicht mehr los, bis die let­zte Seite gele­sen ist. Wer sich auf den König in Gelb ein­lässt, beg­ibt sich auf einen Weg, tief hinein in die dunkel­sten Abgründe der eige­nen Seele. Sind Sie wirk­lich bere­it dafür?

Mehr zur Entstehungsgeschichte

Dieser Beitrag wurde unter Pressemeldungen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.