Making of — Champ und Kauline

Genre: Satire — Her­aus­ge­berin Hel­ga Sadowski 

Wer es sich vorn­immt, „Humor“ in les­bare Zeilen zu brin­gen, den drängt es sich­er dazu, sich über bes­timmte Vorgänge in unser­er Gesellschaft lustig zu machen. Ein humor­voller Schrift­steller analysiert näm­lich seine Mit­men­schen. Seine humoris­tis­chen Mit­tel sind Ironie und Selb­stironie. Er benutzt dazu sowohl die Über- als auch Untertreibung.

Ein humor­voller Schrift­steller spielt mit Sprache und Erzählhal­tung.  Er iro­nisiert Stilmit­tel, und er beschäftigt sich mit der Frage, wem erzählt ich denn meine Geschicht­en und warum? Er analysiert die Sprache sein­er Mit­men­schen und ver­wen­det ihre Eigen­heit­en in seinen Tex­ten, um seinen Lesern den „Witz an der Sache“ nahe zu bringen.

Im Gegen­satz dazu erwartet man vom Kabaret­tis­ten einen großen poli­tis­chen Run­dum­schlag, sowie eine gewisse Denkhil­fe für das Pub­likum. Eine Unter­schei­dung mag jedoch aufge­set­zt wirken, denn selb­stver­ständlich gibt es auch poli­tis­che und äußerst tief­sin­nige Lit­er­atur mit humoris­tis­chem Einschlag.

Eini­gen wir uns auf „Witz an der Sache“. Diesen Aus­druck ver­wen­det man, um auszu­drück­en, dass ein bes­timmtes Detail den Kern­punkt ein­er Geschichte trifft. Im heuti­gen Sprachge­brauch bedeutet „Gewitztheit“ nichts anderes als „Geist“ oder „Esprit“. Kurz, die Fähigkeit über­raschende aber gehaltvolle Gedanken­verknüp­fun­gen darzustellen.

Der Begriff „Der Clou“ bedeutet heutzu­tage, dass man den „Kern ein­er Sache“ getrof­fen hat. Der Bedeu­tungswan­del vol­l­zog sich unmerk­lich infolge der allmäh­lichen Ein­bürgerung eines fremd­sprachi­gen Aus­drucks, der eigentlich eine „gewitzte Anek­dote“ beze­ich­nen sollte:

Das franzö­sis­che Lehn­wort „Clou“, bietet sich schon allein deshalb als Vari­ante an, da es vom lateinis­chen „clavus“ (Nagel) abgeleit­et ist. Und den Ausspruch „Den Nagel auf den Kopf tre­f­fen“ ken­nt wohl jed­er. Es bedeutet, dass eine ausze­ich­nende Beson­der­heit, eine her­aus­ra­gende Sit­u­a­tion oder ein guter, uner­warteter Ein­fall, den „Kern der Sache“ tre­f­fen mag!

Und den „Kern der Sache“ haben die Autoren der Antholo­gie „Champ und Kauline“ in der Tat meis­ter­haft getroffen!

Die Her­aus­ge­bere­in, Hel­ga Sad­ows­ki, erzählt:

Eigentlich woll­ten wir ja ein ganz anderes Pro­jekt starten. Aber da war diese kleine, lustige Geschichte von ‚Mar­co Floris’, die mir nicht mehr aus dem Kopf ging.

So wandte ich mich an den Leit­er der Sarturia®-Literatur-Akademie und fragte ihn, ob das The­ma Humor über­haupt zum Lehrplan passen würde. Und darauf ent­geg­nete er: „Wenn wir genü­gend Autoren zusam­menkriegen, die humor­volle Beiträge schreiben möcht­en, dann wagen wir das Exper­i­ment. Schließlich kann man in ‚jedem’ Genre Erfahrun­gen sam­meln. Und nur ‚darum’ geht es.“

Also machte ich mich an die entsprechende Umfrage und hofften, dass sich genug Autoren melden würden.

Aber, was soll ich sagen: Wir kon­nten gar nicht alle Geschicht­en in die geplante Antholo­gie pack­en, son­st wäre sie zu umfan­gre­ich gewor­den. Deshalb mussten wir einige der wun­der­vollen Erzäh­lun­gen auf andere The­men-Antholo­gien verteilen.

Es geht ja bei Sar­turia® im Prinzip nur um die Erfahrun­gen, die unsere Schüt­zlinge bei ihrer Arbeit sam­meln kön­nen. Und so schafften wir es gemein­sam, prak­tisch nur aus Spaß einen recht witzi­gen Sam­mel­band mit wirk­lich lesenswerten Geschicht­en zu verfassen.

Darin geht es um zwei Kau­gum­mis, die bru­tal getren­nt wer­den und sich auf unver­hoffte und wirk­lich witzige Art und Weise wieder find­en. Darin geht es um einen Psy­chi­ater, der die bis­sige Natur seines Gegenübers nicht wahrnehmen will, bis es zu spät ist. Da geht es um eine Fußball­welt­meis­ter­schaft in einem Dorf, wie es sich kein Men­sch jemals vorstellen würde. Da geht es um eine Par­ty unter Dämo­nen, die zum rein­sten Hor­ror-Trip wird, die jedoch mit uner­wartetem Aus­gang bril­liert. Und da geht es um einen faulen Jun­gen, der erst einen Deal mit seinen eige­nen Synapsen aushan­deln muss, ehe er seine Ruhe wieder findet …

Für jeden Geschmack und für jede Vor­liebe ist etwas dabei. Jede einzelne Geschichte trifft den „Kern der Sache“. Wer also ein humor­volles Geschenk für seine eng­sten Fre­unde sucht, der ist mit diesem Buch bestens beraten.

.

Dieser Beitrag wurde unter Makingof abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.