Renate Zawrel — Mit oder ohne?

Georg trat ein. Miefiger Ges­tank schlug ihm ent­ge­gen. Wahrschein­lich kon­nte man an solch einem Ort auch nichts Besseres erwarten. Eine bil­lige Absteige, in der man seine Bedürfnisse befriedi­gen kon­nte. Nicht mehr – nicht weniger.

War das der Besitzer des Etab­lisse­ments, der sich unfre­undlich nach den Wün­schen des Gastes erkundigte?

„Neu hier? Was soll’s sein?“

„Ja, das erste Mal“, bekan­nte Georg und betra­chtete sein Spiegel­bild in der schmutzi­gen Glas­fläche hin­ter dem Fra­gen­den mit den grauen Haaren. „Ein­mal, bitte!“

„Bitte ist hier über­flüs­sig“, erk­lärte der schmierige Kerl, der hier schein­bar für alles zuständig war. „Du musst sowieso bezahlen.“

Georg nick­te. Dass er hier nichts gratis bekom­men würde, war ihm klar gewe­sen. „Wie viel?“

„Kommt drauf an“, lautete die Antwort.

„Worauf?“ Sich­er, diese Frage war dumm gewesen.

Dementsprechend reagierte der Wider­ling. „Hast du über­haupt schon mal?“

Die Gesichts­farbe von Georg wech­selte zu hitzigem Rot. „Klar, ich bin doch schon volljährig.“

„Das sagt nichts aus“, ent­geg­nete der Ältere. „Also, was willst du? Mit oder ohne?“

„Ohne“, quetschte George durch seine Lip­pen. Der Kerl da war echt das Let­zte und ver­mi­este ihm den ganzen Abend.

„Groß, klein?“ Es schien dem unan­genehmen Besitzer des Geschäftes Spaß zu machen, den Gast ‚auflaufen‘ zu lassen.

George räus­perte sich. „Geht dunkel auch?“

Arg­wöh­nisch betra­chtete der Grauhaarige den Gast. „Bist du sich­er? Nicht vielle­icht doch blond?“

Seufzend ergab sich Georg seinem Schick­sal. Wenn er noch länger mit dem Fies­ling disku­tierte, würde er heute seine Gelüste nicht mehr befriedi­gen kön­nen. Er warf ein paar Münzen auf die Theke und meinte resig­niert: „Von mir aus. Dann einen Krug küh­les Blondes ohne Alko­hol, bitte!“

Renate Zawrel ist nicht nur erfol­gre­iche Autorin, sie ist auch Her­aus­ge­berin und Coach für die Bere­iche Kri­mi und Märchen. Neben ihren Haup­tauf­gaben hil­ft sie hoff­nungsvollen Autoren dabei, ihre Ziele zu erreichen.

Dieser Beitrag wurde unter Minigeschichten veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.